Hinweise auf einen Flohbefall bei Ihrem Hund

Leidet Ihr Hund plötzlich unter Juckreiz, kratzt sich vermehrt und ist unruhig? Dann sollten Sie ihn einmal gründlich unter die Lupe nehmen, denn all das sind typische Anzeichen eines möglichen Flohbefalls. Finden Sie zusätzlich dunkle, rötlich-braune Kügelchen auf der Hautoberfläche bzw. im Fell Ihres Vierbeiners, liegt der Verdacht nahe: Der Hund hat Flöhe!

Um die Diagnose zu sichern, kämmen Sie das Hundefell mit einem Flohkamm gründlich durch und sammeln die gefundenen Partikel.

Machen Sie den Flohtest:

Flohkot auf Papier

Flohkot ist häufig leichter zu entdecken als die Parasiten selbst. Um auszuschließen, dass es sich bei den gefundenen Kügelchen um Dreck handelt, können Sie diese auf ein angefeuchtetes Papiertuch geben. Verfärbt sich das Tuch beim Zusammendrücken um die Kügelchen rötlich-braun, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Flohkot (dieser enthält unverdautes Blut), den Flöhe auf ihrem Hund ausgeschieden haben.

Weitere Hinweise auf einen Flohbefall können sein:

  • Rötungen und Pusteln vor allem an Bauch, Schenkelinnenseiten und Kruppe
  • stumpfes Fell und Verletzungen der Haut durch abwehrendes Kratzen und Benagen der juckenden Bereiche
  • Hautentzündungen durch sekundäre bakterielle Infektionen
  • lokaler Haarausfall
  • Verdickungen sowie Vernarbung der Haut in fortgeschrittenen Fällen

Flöhe bekämpfen – Behandlung von Tier und Umgebung

Hat Ihr Hund Flöhe, sollte schnellstmöglich mit der Behandlung begonnen werden. Es ist wichtig, bei Befall mit Flöhen nicht nur das Tier, sondern auch die Umgebung in die strategische Flohbekämpfung miteinzubeziehen. Denn ein Großteil der Flöhe befindet sich in Form von Eiern, Larven und Puppen nicht auf dem Hund selbst, sondern in seinem direkten Umfeld. Werden sie nicht bekämpft, droht schnell eine Flohplage in den eigenen vier Wänden. Was also tun, damit Sie die Flöhe loswerden?

Behandlung beim Hund:

Für die Bekämpfung der Flöhe auf dem befallenen Tier stehen verschiedene Mittel gegen Flöhe zur Verfügung. Beispielsweise können so genannte Spot-On-Lösungen oder Halsbänder wie Seresto® verwendet werden. Wichtig ist, dass Sie alle im Haushalt lebenden Hunde behandeln. Da Flöhe den Gurkenkernbandwurm übertragen können, sollten Sie Ihren Hund bei nachgewiesenem Flohbefall auch mit einem Präparat gegen Bandwürmer behandeln.

Warum ein Halsband?

Die Wirkstoffe im Seresto Halsband werden kontinuierlich in geringen Mengen abgegeben und verteilen sich über den natürlichen Fettfilm von Haut und Haaren. Vorhandene Flöhe werden bei Kontakt abgetötet. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass das Berühren des Hundes ungehindert möglich bleibt und nicht wie bei Spot-On-Lösungen eine Wartezeit nach dem Auftragen der Lösung eingehalten werden muss. Auch andere Tiere im Haushalt müssen nicht für eine bestimmte Zeit von dem behandelten Tier ferngehalten werden. Seresto® gibt nur so viel von den Wirkstoffen ab, wie nötig ist, um die Flöhe effektiv zu bekämpfen.

Streicheln bleibt also zu jeder Zeit erlaubt! Mehr zu der Wirkung von Seresto® gegen Flöhe finden sie hier.

Behandlung der Umgebung:

Hygienemaßnahmen im Haushalt sind bei der Behandlung eines Flohbefalls wichtig und können dabei helfen, Floheier,- larven und -puppen aus der Wohnung zu entfernen. Für alle Räume, zu denen Ihr Hund Zutritt hat, gilt:

  • Staubsaugen Sie regelmäßig und gründlich und/oder wischen und putzen Sie Böden und Liegeflächen des Hundes, wenn möglich nass. Achten Sie besonders auf schwer zugängliche und geschützte Bereiche wie Ecken oder Treppenabsätze
  • Nach dem Staubsaugen den Beutel stets gut verschlossen im Hausmüll entsorgen.
  • Nach dem Nassreinigen alles gut abtrocknen: Denn Restfeuchte schafft ideale Lebensbedingungen für Flöhe.
  • Schlafplätze und Lieblingsdecken des Hundes bei 60° C waschen.
  • Zusätzlich kann die Reinigung mit einem Dampfstrahlgerät Floheier,-larven und -puppen deutlich reduzieren. Die Temperatur des Dampfes sollte beim Auftreffen auf die zu reinigende Oberfläche mindestens 65°C betragen.
  • Für empfindliche Oberflächen, die nicht wie oben beschrieben behandelt werden können, stehen insektizide Sprays oder Vernebler (Fogger) zur Verfügung. Richtig angewendet, können sie den Flohnachwuchs deutlich verringern.
  • Weil es so aufwendig ist, einen vorhandenen Flohbefall in der Umgebung zu bekämpfen, ist es ratsam, den Hund bereits vorbeugend mit einem wirksamen Produkt wie Seresto® gegen erwachsene Flöhe UND deren Entwicklungsstadien* zu behandeln.

*Flohlarven in der unmittelbaren Umgebung des behandelten Tieres

Von Hausmitteln gegen Flöhe, wie zum Beispiel dem Auftragen ätherischer Öle oder Essig sollten Sie Abstand nehmen. Sie können der Gesundheit Ihres Hundes schlimmstenfalls sogar schaden. Vertrauen Sie auf zugelassene Tierarzneimittel wie Seresto® aus Apotheken oder Tierarztpraxen, denn nur diese sind auf Wirksamkeit gegen Parasiten und Verträglichkeit geprüft.



So wirkt Seresto gegen FlöheGrafik: So wirkt Seresto gegen Flöhe